header lk

Lernkarten - The Digital Learning Experience.

Wir definieren die Zukunft des digitalen Lernens neu.

Persönlich. Wirkungsstark. Gehirnfreundlich.

27 Gründe, warum Du Dich näher mit Lernkarten beschäftigen solltest

Einer der wichtigsten Gründe ist wahrscheinlich die Frage:
Warum setzen Kunden wie Allianz, Daimler, Volkswagen, Vodafone, Sixt, OBI, Coca-Cola, AOK und Volksbank auf dieses Produkt?

Gleich vorneweg:
Ja, das ist alles kompatibel mit eurem LMS. Alle unsere Kunden haben ein LMS und zusätzlich die Lernkarten im Einsatz. Wir sehen die Lernkarten als Ergänzung zu „Lernverwaltungs-Systemen“, denn wir kümmern uns vor allem um „Learning Experience“ und weniger um Verwaltung, denn das können die Learning-Management-Systeme bereits hervorragend.

Lerne die Lernkarten kennen.
In unserem 30-Minuten Webinar.

Einfach Inhalte erstellen

1. Weil Du keine Zeit hast,

sind die Lernkarten so einfach, dass Du innerhalb von einer Minute neue Lernkarten erstellen kannst.

Einfach Inhalte erstellen

2. Weil komplizierte Software nicht genutzt wird,

sind die Lernkarten so einfach, dass Du nach nur zehn Minuten unserer Schulungsvideos bereits Lernkarten erstellen kannst.

Einfach Inhalte erstellen

3. Weil die Drehbuchphase immer Kopfschmerzen macht,

kannst Du mit Lernkarten Trainings ohne vorherige Drehbuchphase produzieren.

Einfach Inhalte erstellen

4. Weil Du immer 40% der Zeit mit Feedback-Loops verschwendest,

können die Feedbackgeber heute einfacher und schneller feedbacken.

Dieses Video ist das gleiche wie beim 4. Punkt.

Den Überblick behalten

5. Weil Projektmanager viel Zeit investieren müssen, um den Überblick zu behalten,

habst Du mit den Lernkarten alle offenen Aufgaben im Blick und somit unter Kontrolle.

Connect2Content

6. Weil es schon hochwertigen Content am Markt gibt,

kannst Du jetzt YouTube, Vimeo, Slideshare, Wikipedia und TED in Deine Lernkarten integrieren.

Mobile Learning

7. Weil Du häufig kein Extrabudget für Mobile Learning hast,

sind alle Lernkarteninhalte automatisch für Smartphone, Tablet und Desktop optimiert.

Zukunftssichere Inhalte

8. Weil Du nicht weißt, auf welchen Geräten eure Trainings in Zukunft laufen müssen,

sorgen die Lernkarten dafür, dass die Inhalte immer perfekt dargestellt werden.

Spielerisch Wissen testen

9. Weil QuizApps normalerweise sehr aufwendig sind,

kannst Du mit den Lernkarten eine ganze QuizApp in einer Minute erstellen.

Kosten reduzieren

10. Weil wir Seminarunterlagen in Papierform für überholt halten,

kannst Du mit Lernkarten digitale Seminarunterlagen erstellen und als druckfähiges PDF bereitstellen.

Internationalisierung

11. Weil manche Inhalte weltweit verwendet werden,

kannst Du mit den Lernkarten die Inhalte mit zwei Klicks übersetzen lassen.

Stark, oder?

1. Du sparst enorm viel Zeit.
Unsere bisherigen Kunden haben im Schnitt über 30% Produktionsdauer (Zeitraum) gespart und hatten mindestens 15% weniger Kosten in der Produktion.

2. Du schonst Deine Nerven.
Nichts ist anstrengender, als den Kollegen hinterherzurennen. Das hat nun endlich ein Ende.

3. Du schonst Dein Budget.
Konzentriere Dich lieber auf exzellente Lernprodukte, als Dein Budget unnötig zu vergeuden.

Wissensstandsbasierte Lernpfade

12. Weil das teuerste am eLearning das Gießkannenprinzip ist,

berücksichtigen die Lernkarten den aktuellen Wissensstand des Teilnehmers und liefern individuelle Lernpfade.

Zirkeltraining

13. Weil eLearnings nie wiederholt werden, um das Wissen zu festigen,

haben wir ein selbstlernendes Zirkeltraining entwickelt, um den Lerner gezielt auf einen Wissensstand von 100% zu bringen.

Learning on Demand

14. Weil Lernen auf Vorrat neurowissenschaftlich gesehen nutzlos ist,

haben wir die eLearnings so entwickelt, dass sie für Deine „70-20-10-Strategie“ und gleichzeitig für „Learning on Demand“ optimiert sind.

Meine Bibliothek

15. Weil manche Inhalte spannend und wiederholenswert sind,

hat der Lerner eine eigene Leseliste, in der er seine wichtigsten Karten sammeln kann.

Sharing connects people.

16. Weil Menschen gerne Ratschläge geben,

kann der Lerner eine Lernkarte teilen (sharen) und seinem Kollegen empfehlen.

I like.

17. Weil viele sich gerne in sozialen Netzen bewegen,

kann der Lerner jede einzelne Karte „liken“ und fühlt sich und seine Meinung so berücksichtigt.

QR-Codes

18. Weil Du Wissen dahin bringen solltest, wo die Frage entsteht,

stellen wir für jede Lernkarte einen QR bereit, den Du am PoS oder im Training anbringen kannst.

Schlau, weil kundenorientiert!

1. Wir wertschätzen den Lerner.
Weil wir seinen Wissensstand berücksichtigen und ihm nicht seine wertvolle Zeit rauben.

2. Wir machen lernen natürlicher.
Weil der Lerner zu jedem gewünschten Zeitpunkt auf seine Inhalte zugreifen kann.

3. Wir machen Lernen sicherer.
Weil der Lerner entlang seiner Wissenslücken ohne Unsicherheiten und Angst lernen kann.

Transfer in die Praxis

19. Weil es fast immer auf das „Tun“ ankommt,

kannst Du mit den Lernkarten eine Transfer-App bereitstellen und den Teilnehmer bei der Umsetzung begleiten.

Die Lerner erhalten in Zeitintervallen kleine Nuggets per E-Mail zugeschickt, um regelmäßige Trigger zu setzen.

Verhaltensentwicklung mit Video-Simulation

20. Weil nur das gesicherte Wissen um das richtige Verhalten auch zur Anwendung von neuen Gewohnheiten führt,

haben wir die beste Videosimulation am Markt entwickelt.

Verhaltensentwicklung mit Video-Simulation

21. Weil Kunden- oder Führungsgespräche nicht linear, sondern komplex sind,

haben wir den „Dynamic Path“ entwickelt, der viele Gesprächsvarianten in einer Simulation abdeckt.

Verhaltensentwicklung

22. Weil neues Verhalten zu etablieren der anspruchsvollste Baustein der Personalentwicklung ist,

haben wir den Assistenten „MicroHabits“ entwickelt, um Menschen bei ihrer Umsetzung von neuen Gewohnheiten gezielt zu begleiten.

Verhaltensentwicklung

23. Weil Menschen bei der Etablierung von neuem Verhalten nicht dauerhaft Energie bereitstellen,

haben wir eine Echtzeit-Feedback-Möglichkeit entwickelt, damit der Lerner immer motiviert bleibt.

Umsetzungsstark, weil nur das Ergebnis zählt!

1. Wir verändern die Einstellung.
Weil wir ohne die richtige Einstellung keine nachhaltigen Ergebnisse erreichen werden.

2. Wir sichern richtige Verhaltensweisen.
Weil ohne messbare Fortschritte die Motivation auf der Strecke bleibt.

3. Wir begleiten den Lerner beim Umsetzen.
Weil ohne Unterstützung über 95% der Verhaltensänderungen scheitern.

Gamification

24. Weil es gehirnfreundlicher ist, in kleinen Etappen zu arbeiten,

haben wir Level entwickelt, die der Teilnehmer erreichen kann, um so seine Motivation für das Erreichen des nächsten Levels zu erhöhen.

Gamification

25. Weil unser Belohnungssystem über die Ausschüttung von Dopamin darüber entscheidet, ob der Lerner gerne wiederkommt,

haben wir ein spielerisches Echtzeit-Feedback entwickelt. Bei zeitversetztem Feedback wird kaum Dopamin ausgeschüttet.

Gamification

26. Weil Menschen sich zuerst orientieren und erst dann in Bewegung setzen,

zeigen wir dem Lerner, wie er im Verhältnis zum Durchschnitt steht bzw. auf welchem Platz der Rangliste er im Verhältnis zu seinen direkten Kollegen steht (natürlich BR approved).

Gamification

27. Weil Menschen nicht ohne Impuls dauerhaft motiviert sind,

haben wir eine Aktivierungsmethode entwickelt, die völlig automatisiert die Menschen immer wieder zum Lernen bewegt.

Motivation ist alles!

1. Wir aktivieren den Lerner.
Weil ohne „Beweggrund“ kaum jemand Zeit für das Lernen bereitstellt.

2. Wir emotionalisieren den Lerner.
Weil emotionslose Lernprozesse für das Gehirn nicht „merkwürdig“ sind.

3. Wir reaktivieren den Lerner.
Weil wir Menschen besser darin sind etwas zu starten, als es zu Ende zu bringen.